Kurzzeitpflege...

In bestimmten Situationen ist die häusliche Pflege nicht, oder nicht in ausreichendem Umfang möglich. Um dennoch die häusliche Pflege zu fördern, sehen die Krankenkassen entsprechende Unterstützungen vor.

Die Voraussetzungen hierfür sind: Wenn der Pflegebedürftige durch häusliche Pflege, teilstationäre Pflege oder Ersatzpflege vorübergehend nicht versorgt werden kann, steht ihm Kurzzeitpflege in einer stationären Einrichtung zu. Wenn der Pflegebedürftige vor der ersten Inanspruchnahme mindestens 12 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt wurde, das heißt:

  • eine Übergangszeit im Anschluss an eine stationäre Behandlung benötigt wird
  • wenn noch keine Pflegeperson gefunden werden konnte
  • eine "Krisensituation" eintritt, die nicht überbrückt werden kann, z. B. ein plötzlicher Ausfall der Pflegeperson
  • die Situation entsteht, dass sich die Pflegebedürftigkeit verschlimmert hat

Unsere Kurzzeitpflegegäste wohnen in behaglichen Zimmern.

 

Schonkost, Getränke, Bettwäsche werden gestellt.

 

Auf Wunsch und entsprechender Indikation stehen Ihnen Ergotherapeuten, Krankengymnasten und Logopäden zur Verfügung.

 

Auch kommt der Friseur, Masseur und Fußpfleger ins Haus. Zu unseren Freizeitangeboten gehören Beschäftigungstherapie, Gymnastik, Sitztanzgruppe und kleinere Ausflüge. Regelmäßig werden Andachten und kleinere Gottesdienste abgehalten.

Kurzzeitpflege - Was kostet das?

Die Kosten für pflegebedingte Aufwendungen, für soziale Betreuung und für die Behandlungspflege werden in der Höhe der Vergütungsvereinbarung von den Kassen getragen. Die Leistungen sind in der Höhe, wie auch in der Dauer begrenzt. Der Anspruch auf Kurzzeitpflege besteht für längstens vier Wochen im Kalenderjahr. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die Kosten bei verschiedenen Institutionen, wie Beihilfestellen oder dem Sozialamt geltend zu machen. Wir sind gerne bereit, Ihnen bei der Kostenklärung behilflich zu sein.

Pflegegrad Sie zahlen pro Tag  
 1

53,14 €

 
2 - 5 

30,13 €

 
     
     

Preise Stand: 08.2017 

 

Wenn keine Einstufung durch den MDK in einen Pflegegrad vorliegt, beträgt Ihr Eigenanteil pro Tag 53,22 € für die Zeit der Kurzzeitpflege.

Liegt jedoch die Einstufung in einen Pflegegrad vor (Pflegegrad  2- 5), beträgt Ihr täglicher Eigenanteil 30,13 €.  Der Eigenanteil setzt sich aus den Investitionskosten und den Kosten für Unterkunft und Verpflegung zusammen. Die restlichen Kosten werden von der zuständigen Pflegekasse übernommen.

 

Verhinderungspflege - die Pflege nach der Kurzzeitpflege

 

Ist die Kurzzeitpflege aufgebraucht und die Person, die die Pflege zu Hause durchführt ist verhindert, besteht möglicherweise ein Anspruch auf Verhinderungspflege. Wir beraten Sie gerne dazu.